Unser Kindergarten

Wir sind eine Einrichtung mit 100 Kindergartenkinder.

Wir arbeiten ganz bewusst in altersgemischten Gruppen, da unser Kindergartenmotto


„ miteinander leben – voneinander lernen“

 

so am effektivsten von den Kinder gelebt und erlebt werden kann.
Oft sind die „Großen“ erfahrenen Kinder auch Vorbild für die „Kleineren“ in Bezug auf ihre eigene soziale, geistige und sprachliche Entwicklung.

Unsere pädagogische Arbeit ist eng an den niedersächsischen Bildungsplan angelehnt, der neun Lernbereiche umfasst.

Nachfolgend haben wir diese Lernbereiche aufgeführt und mit den Inhalten unserer täglichen Arbeit gefüllt:

1) Emotionale Entwicklung und soziales Lernen

Die individuelle Eingewöhnung des Kindes in die neue Gruppe ist die Basis für die soziale Erziehung, die in allen Bereichen des Kindergartenalltags stattfindet. Jedes Kind ist einzigartig und in seiner Persönlichkeit wandlungsfähig. Mit der Zeit findet das Kind seine Rolle in der Gruppe, es lernt seine Bedürfnisse wahrzunehmen und auch zu äußern. Genauso wie die Fähigkeit, Forderungen und Wünsche zurückzustellen. Die Entwicklung vom Ich zum Wir wird bei uns durch viele Gruppenaktivitäten, manchmal auch Gruppenübergreifend, unterstützt. Freispiel hat bei uns einen großen Stellenwert, da dort soziale Verhaltensweisen wie Konfliktbewältigung und Rücksichtnahme geübt werden und auch das Selbstvertrauen gestärkt wird. Wir Erzieher nehmen dabei eine begleitende, beobachtende, helfende und ermutigende Rolle ein.
Ein Schwerpunkt für diesen Lernbereich in unserer Arbeit ist das Gewaltpräventionsprogramm „ Faustlos“, nach dem wir schon ein paar Jahre arbeiten.

 

2) Entwicklung kognitiver Fähigkeiten

Die Themenbereiche unseres Gruppenalltags ergeben sich aus dem Lebensumfeld der Kinder, aus Jahreszeiten, aus Feiern von Festen, aus Ritualen und spontanen Anliegen und Interessen der Kinder. Den Inhalt dieser Themen gestalten wir so, dass er sowohl praktisches Tun als auch theoretisches Wissen miteinander verbindet. Auf den Ablauf der Themen haben die Kinder Einfluss, indem sie nachfragen, eigene Ideen einbringen und Erlebtes erzählen. Gruppenmaterial wird durch mitgebrachtes der Kinder ergänzt und bereichert. So unterstützen wir die Lernfreude und die Neugier der Kinder in ganz vielfältiger Weise. Sie sollen zum Zuhören, staunen, austauschen, philosophieren, Fragen stellen, Erfahrungen sammeln, Lösungen finden, erforschen, Spaß am eigenen Tun und Dankbarkeit angeregt werden.
Nach dem ersten Kindergartenjahr gehen die Kinder bis zum Schuleintritt bei uns in die „Lernwerkstatt“, wo unter all den oben genannten Aspekten auch die Konzentration und gezielte Vorbereitung auf den Schulalltag in Kleingruppen vorbereitet wird.

 

3) Körper – Bewegung – Gesundheit

Die Kinder kommen mit ganz unterschiedlichen körperlichen Vorraussetzungen zu uns.
Deshalb bieten wir den Kindern eine möglichste große Bandbreite an Bewegungsmöglichkeit an. Unser Spielplatz, wöchentliche Turnangebote, Bewegungsspiele im Stuhlkreis, Tänze und die Gestaltung des Gruppenraumes laden zum Bewegen und Erlangen eines guten Körpergefühles ein.
Im Zusammenhang mit Bewegung ist natürlich auch die gesunde Ernährung zu sehen.
Wir achten beim täglichen Frühstück ( gleitende Zeit ) darauf, dass die Brotdose gesunde Lebensmittel enthält und besprechen dies auch mit den Kindern. In unterschiedlichen Abständen findet in den Gruppen das gesunde Frühstück statt, das die Kinder auch mit zubereiten können. Unsere Getränkeauswahl umfasst Wasser, Milch, Kakao und ungesüßten Tee.
Körperpflege gehört natürlich auch dazu, Hände – Mund waschen, der Toilettengang wird immer wieder mit den Kindern thematisiert.

 

4) Sprache und Sprechen

Sprechanregungen finden die Kinder bei uns während des gesamten Alltags.
Ob im Freispiel durch Rollenspiele, Bilderbücher, Gesellschaftsspiele, Forscherecken, Kuschelecken, Gespräche oder auch im Stuhlkreis mit Liedern, Fingerspiele, Geschichten, Reime, Spiele, Abzählverse oder Quatschwörter erfinden.
Unser Leben miteinander gibt den Kindern viele Möglichkeiten, ihren Sprachschatz ständig zu erweitern. Sie entwickeln Freude daran, zu besonderen Anlässe kleine Verse und Reime auswendig zu lernen.
In den Lernwerkstätten wird gezielt in Kleingruppen auf Satzbau, Grammatik und Sprachverständnis geachtet.

 

5) Lebenspraktische Kompetenzen

Mit großer Neugier kommen die Kinder zu uns in den Kindergarten. Das, was die Erzieherinnen oder die großen Kinder machen, möchten sie auch können. Dies ist ein großer Schatz, um die Kinder in viele Dinge unseres täglichen Lebens mit einzubeziehen.
Sie helfen beim Tisch decken mit, bringen den Teewagen in die Küche, gehen mit einkaufen, bereiten das gesunde Frühstück mit zu, Kakao wir angerührt, der Spielplatz gefegt, der Müll entsorgt, ein Regal wird zusammengeschraubt, die Fahrräder aufgepumpt, die Blumen werden gegossen und manchmal kann auch das ein oder andere Kind in der Küche mit abtrocknen. All dies machen die Kinder mit großer Begeisterung und ganz „nebenbei“ werden motorische und kognitive Fähigkeiten gefördert.
Ganz lebenspraktisch sind auch die Kompetenzen, die die Kinder sich gegenseitig weitergeben. Kinder helfen einander beim Anziehen, die Kleinen werden von den Großen zur Toilette begleitet, einer hilft dem anderen beim Legobauen oder aufräumen.

 

6) Mathematisches Grundverständnis

Überall im Umfeld der Kinder spielen Zahlen, Mengen und Buchstaben eine Rolle.
In unserem Kindergarten bieten sich viele Gelegenheiten, Mengen und Zahlenverständnis zu entwickeln. Hat jedes Kind die gleiche Anzahl an Bonbons? Sind die Teller in der richtigen Größe im Schrank sortiert?
Wir haben in den Gruppen Haushaltsgegenstände wir Zollstock, Lineal, Waagen, Messbecher oder Wasserwaagen, um den Forscherdrang der Kinder zu unterstützen. Beim Gesellschaftsspiel, beim Turnen, beim Aufräumen oder im Freien Spiel lernen die Kinder Zahlen, Farben, Körper, Flächen, Symbole und Zuordnen. Eine Tisch Uhr in jedem Gruppenraum lässt die Kinder Zeiten erkennen und einschätzen. Wochentage, räumliche und zeitliche Begriffe wie vor, hinter, gestern und heute gehören zum täglichen Gespräch. Auch dieser Bereich wird intensiv in Kleingruppen in der Lernwerkstatt begleitet.

 

7) Ästhetische Bildung

Alles, was wir in unserem Leben mit den sinnen wahrnehmen, löst Gefühle aus, die unser ganzes Leben nachhaltig prägen.
In unserem Kindergarten gibt es viele Möglichkeiten, mit allen Sinnen Erfahrungen zu sammeln und Gefühle auszulösen.
In allen Gruppenräumen stehen den Kindern im Freispiel gut ausgestattete Mal- und Basteltische, Knete, verschiedene Materialien zum Bauen und Gestalten, Wasser und Sandtische zur Verfügung.
Ebenso kann jedes Kind die Möglichkeit nutzen, Musik oder Geschichten mit dem CD Player zu hören oder begrenzte Zeiten am PC mit Lernspielen verbringen.
Verschiedene Singspiele, Tänze, Lieder mit instrumentaler Begleitung, einüben von kleinen Theaterstücken gehören zum täglichen Angebot im Stuhlkreis.
Das gemeinsame singen, auch mal gruppenübergreifend, ist ein wichtiges Ritual bei uns und trägt dazu bei, Gemeinsamkeit als bereichernd zu empfinden.

 

8) Natur und Lebenswelt

Die Natur um uns herum ist einfach da, Kinder brauchen keine Gebrauchsanweisung, wie eine Pfütze oder Sandberg genutzt werden kann.
Unser Spielplatz mit dem großen überdachten Sandkasten, dem Kletterbaum, ein große Wiese und viele Ecken bieten den Kinder Raum und Zeit, die Natur gemeinsam mit den Erzieherinnen zu erforschen und zu begreifen. Lupen, Lupengläser und Ferngläser und natürlich auch Bilder- und Fachbücher zur Benennung von Tieren und Pflanzen stehen ihnen dabei zu Verfügung.
Im Gruppenalltag stehen kleine Experimente, Ausfüge in die nahe und auch mal weitere Umgebung, Spaziergänge oder das Anpflanzen von Blumen etc auf dem Plan. Immer wieder stellen die Kinder Fragen über das Wetter, Naturphänomene oder auch ganz alltägliche Dinge wie Licht und Schatten.
Unser Auftrag als katholische Einrichtung beinhaltet auch, achtsam mit unserer Schöpfung umzugehen und dankbar zu sein.

 

9) Ethische und religiöse Fragen

Siehe Menüpunkt „ Kindergarten und Kirche “


All dies sind Auszüge aus unserer Konzeption, die komplette Konzeption können Sie bei uns im Kindergarten einsehen.